Geschichte

Von der frühen Neuzeit bis zum 21. Jahrhundert

Im Jahr 1619 begann der Bau der Flambacher Mühle auf dem heutigen Gelände. Im darauf folgenden Jahr wurde sie fertiggestellt. Die damaligen Besitzer profitierten vor allem vom Wasserrad, das mit dem Wasser aus den heutigen Badeseen betrieben wurde.
Im Laufe der Jahrzehnte wechselte die Mühle den Besitzer und es entstanden Streitigkeiten mit den Bergwerken um die Wasserrechte. Man überlegte, die Mühle zu verlegen oder zu einer Windmühle umzubauen, was jedoch nie umgesetzt wurde.

Im Frühsommer des Jahres 1835 wurde die Flambacher Mühle von einem Großbrand fast vollständig zerstört. Doch bereits im Herbst desselben Jahres wurde die Genehmigung zum Wiederaufbau erteilt.

Am 17. Juli 1956 ging die Flambacher Mühle in den Besitz des Deutschen Familienverbandes (Landesverband Niedersachsen) über und wurde zu einer Mutter-Kind-Kur-Einrichtung.

Das Sozialwerk der Freien Christengemeinde Bremen e.V. wurde am 1. November 2003 neuer Eigentümer der Flambacher Mühle. Ein Jahr später wurde die Mentor-Stiftung Bremen gegründet, welche seither die Flambacher Mühle als christliches Freizeit- und Bildungszentrum betreibt.